[Rezension] Jennifer Estep: Black Blade - Das eisige Feuer der Magie

Das Buch

Willkommen in Cloudburst Falls, dem magischsten Ort in ganz Amerika! Doch wer über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ist hier nicht viel wert.

 

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht sie sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten - ebenso wie ihre große Liebe.

 

Verlag: Piper (ivi)

Seiten: 353

Preis: € 14,99 (D) / € 15,50 (A)

ISBN: 978-3-492-70328-4

Meine Meinung

Jennifer Estep hat mich von der ersten Seite an mitgenommen in die magische Welt von Cloudburst Falls. Ihr Schreibstil wirkt locker und garantiert einen ungestörten Lesefluss. Sie beschreibt alles detailiert, aber nicht zu detailiert, sodass es nicht zäh und langweilig wird. Die ganze Magie, die Monster, die Familien und die Fehden zwischen ihnen fesseln einen bis zum Schluss. Auch Spannung ist genügend vorhanden - Jennifer Estep hat aus einem Spannungsbogen eher eine Spannungsachterbahn gemacht, was mir sehr gut gefallen hat.

 

Die Protagonisten haben charakterliche Tiefe und wirken dadurch sehr realisitisch. Ich fand guten Zugang zu ihnen und konnte Sympathien und Abneigungen schnell aufbauen. Das bisschen Romantik, das in der Geschichte steckt, wirkt nicht gestellt oder oberflächlich, ganz im Gegenteil. Als Leser habe ich Lilas Gefühle nachempfunden und habe mit ihr gelitten, getrauert, Schmetterlinge im Bauch gehabt etc.

 

Und auch die Story selbst konnte mich überzeugen. Eine magische Stadt in unserer realen Welt anzusiedeln, hat das Ganze greifbarer gemacht. Ich konnte mich mehr in all das hineindenken und -fühlen.

Fazit

Der Auftakt zur Black Blade-Reihe von Jennifer Estep macht neugierig auf mehr. In die Welt von Lila Merriweather einzutauchen lohnt sich allemal und so kann ich dieses Buch jedem Fantasy-Fan bedenkenlos empfehlen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0