NEUES

[Kurzrezension] Lara Steel: Oh, du Tödliche

Das Buch

 

 

 

 

Megan wischte zum hundertsten

Mal mit dem Ärmel über die

beschlagene Windschutzscheibe.

Ein paar Tage vor Heiligabend kehrt Megan Fairchild in das schottische Fort Augustus zurück, um dort eine Stelle als Lehrerin anzutreten. Eingefangen von der winterlichen Idylle der Highlands und der weihnachtlichen Stimmung im Dorf freut sie sich auf eine besinnliche Adventszeit - bis sie plötzlich im Schnee eine blutige Entdeckung macht. Sofort wird ihr von der abergläubischen Nachbarin Miss McDermitt aufgeregt erklärt, dass dies mit dem alten und angeblich verfluchten Herrenhaus „Tantallon Hall“ zu tun haben muss.
Und obwohl ihr Inspektor Grant dringend von weiteren Schnüffeleien abrät, ermittelt Megan schon bald wieder auf eigene Faust...

Meine Meinung

Lara Steel hat einen lockeren Schreibstil, der dem Leser ein schnelles, flüssiges Lesen ermöglicht und ihn dennoch mit durchdachten Spannungsmomenten fesselt. Auf Grund der Authentizität der Charaktere macht es Spaß, Megan und Grant bei den Ermittlungen zu begleiten und mit ihnen zu rätseln, was hinter allem steckt. Sowohl Story als auch Protagonisten wirken realistisch und gestalten das Leseerlebnis daher umso aufregender.

 

Da es sich bei Steel's Highland-Krimis um Bücher mit einem Umfang von +/- 250 Seiten handelt, sind sie für Zwischendurch bestens geeignet. Der einzige Kritikpunkt ist für mich das Cover: Es sieht "schlecht gemacht" aus und ergibt für mich auch wenig Sinn (warum das Glas?) in Bezug auf den Inhalt.

Fazit

Zum Abschalten und für Zwischendurch kann ich den Krimi absolut empfehlen! Mit viel Humor und dem nötigen Ernst, wenn angebracht, eine perfekte Mischung!

0 Kommentare

[Rezension] Ezekiel Boone: Die Brut - Sie sind da

Das Buch

 

 

 

 

Gern hätte der Wanderführer

die amerikanische Gruppe

aufgefordert, den Mund zu halten.

Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.


Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.

Meine Meinung

Ezekiel Boone überzeugt mit einem packenden Schreibstil und einer rasanten Story. Es fällt nicht schwer, in die Geschichte einzusteigen und mit jeder Seite, die man umblättert, wird die Spannung größer und größer. Ekel und Schock sind nur zwei der Dinge, die man beim Lesen immer wieder empfindet - ohne Gänsehaut ist das Lesen unmöglich.

 

Der Autor hat authentische Charaktere geschaffen, zu denen man ohne Probleme Zugang findet. Sie handeln realistisch und wirken durch detaillierte Beschreibungen wie aus dem echten Leben gegriffen. Trotz der doch recht vielen Erzählstränge, fällt es nicht schwer, sich im Geschehen zurechtzufinden - man kommt sehr schnell rein und kann Namen relativ zügig zuordnen.

 

Wie bereits erwähnt steigt die Spannung mit jeder Seite mehr an. Es gab kein Kapitel, das irgendwie langweilig gewirkt hat. Bis zum Schluss bleibt die Spannung bestehen und macht neugierig auf eine Fortsetzung.

Fazit

In der Regel lese ich nur Non-Fiction-Thriller. Dieser Fiction-Thriller hat mich allerdings von der ersten Seite an gefesselt und mir beim Lesen einen Schauer nach dem anderen über den Körper gejagt. Bedingungslose Empfehlung!

0 Kommentare

[Rezension] Torsten Clauß: LIAM - A Tale of a Legacy

Das Buch

 

 

 

 

Der Regen war so dicht,

dass er eine nahezu

undurchdringliche Wand bildete.

Die achtzehnjährige Kate Talley hat sich mit Solv Tech International angelegt, dem mächtigsten und mörderischsten Konzern der Welt. Nicht absichtlich: Sie hat nur aus Versehen das wichtigste Experiment des Unternehmens gestohlen. Liam, so dessen Name, kann sich zwar leider nicht mehr an sein Leben vor seiner Befreiung erinnern, hat aber durch die ihm implantierte Nanotechnologie übermenschliche Fähigkeiten erlangt.


Die Firma beginnt eine skrupellose Hetzjagd auf die beiden und ruft schon bald den mysteriösen "Engel Nr. 3" auf den Plan. Ein unheimlicher Killer, der Liam mehr als ebenbürtig zu sein scheint.
Ein brutaler Kampf beginnt ...

Meine Meinung

Torsten Clauß hat das Talent, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zu ziehen. Schon von Anfang an fällt es auf Grund des tollen Schreibstils leicht, sich in die Story hinein zu versetzen und Situationen wie am eigenen Leibe mitzuerleben. Der Lesefluss ist bis zum Schluss gegeben und sorgt dafür, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte.

 

Seine Protagonisten lässt der Autor durch detaillierte Beschreibungen, Charaktertiefe und Ecken und Kanten lebendig und authentisch wirken. Nichts an ihnen wirkt unrealistisch oder störend. Trotz der doch recht vielen Protagonisten ist es kein Problem, sich in jeden einzelnen von ihnen hinein zu versetzen und mit ihnen mit zu fühlen. Auch verliert man nie den Überblick. Der Autor hat es hier wirklich geschafft aus vielen kleinen Einzelschicksalen ein großes Ganzes zu erschaffen, in dem der Leser sich sehr gut zurechtfinden kann.

 

Die Story gefällt mir einfach unglaublich gut! Es gibt so viele Kleinigkeiten, die noch wichtige Rollen spielen werden und es macht Spaß beim Lesen auf eben diese zu achten und sich schon einmal im Voraus Gedanken darüber zu machen, ob sie noch wichtig sein werden oder nicht. Viele Zusammenhänge erschließen sich beim "schnellen" Lesen erst im Laufe des Buches, liest man jedoch etwas genauer und mehr "zwischen den Zeilen", dann ist es erstaunlich, wie viel man als Leser schon erfahren kann, bevor es zu diesem Teil der Geschichte kommt. Bis zur letzten Seite hat die Spannung nicht einmal abgenommen - ganz im Gegenteil. Und auch das Ende ist noch spannend und macht neugierig auf den nächsten Teil.

Fazit

Dies war mein zweiter Ausflug ins Science Fiction-Genre und ich kann nur sagen: Es hat sich gelohnt! Für Science Fiction-Fans oder solche, die es werden wollen, nur zu empfehlen. Hier gab es nicht, was mir nicht gefallen hat und ich bin schon sehr gespannt auf Teil 2!

0 Kommentare